SUCHEN & RETTEN

Beispiel: Suchflug nach Rehkitze

Ab Frühjahr ist es wieder soweit, die Landwirte beginnen ihre Wiesen zu mähen und die Rehkitze sind in höchster Lebensgefahr durch große Mähdrescher und Mähtraktoren. Die im hohen Gras verweilenden Rehkitze kommen buchstäblich unter die Messer, denn sie haben noch keinen Fluchtinstinkt. Stattdessen verharren sie an Ort und Stelle. Jedes Jahr sterben so zahlreiche Rehkitze einen vermeidbaren Tod oder erleiden fürchterliche Verletzungen! Die Rehkitzsuche liegt mir deswegen besonders am Herzen.

Das zu durchsuchende Gebiet wird zuvor mit Hilfe des Satellitenbildes gerastert. Bei diesem sogenannten „Mapping“ wird die Flugroute entsprechend der gewählten Eckpunkte und Flughöhe automatisch berechnet. Das Raster kann dann gespeichert und jederzeit wieder abgerufen werden.

Für eine Fläche von einem Hektar – also 10.000 m² – braucht eine Drohne nur circa 5-10 Minuten reine Flugzeit.

Mittels Wärmebild-Kamera können die Tiere rechtzeitig entdeckt und aus der Gefahrenzone gebracht werden. Das Beispiel zeigt anhand einer Katze, dass dies mit freiem Auge unmöglich wäre.

Auch bei Bränden liefert die Wärmebild-Kamera wertvolle Hinweise auf vermeindlich gelöschte, aber immer noch schwelende, Brandherde.