GIS-Gebühr steigt ab Februar um 8%

Die Zwangsentgelte des Österreichischen Regierungsfunks ORF sind nach der Schweiz die zweithöchsten in Europa. Wir zeigen Ihnen was Sie dagegen unternehmen können.

Wie die Kommunikationsbehörde Austria nach Prüfung der Unterlagen des ORF-Stiftungsrates mitteilte, erfülle die im Oktober 2021 beschlossene Anhebung um rund 8% die Voraussetzungen des Mediengesetzes. Somit tritt die Erhöhung ab Februar 2022 in Kraft.

Viele Bürger ärgern sich derweil nicht nur über die Preissteigerung, sondern auch über die regierungshörige Berichterstattung, die sich insbesondere in der Pandemiekrise deutlich gezeigt hat. Kritiker werden konsequent ignoriert, öffentlich denunziert und sogar bedroht.

Wer von Politik und Pharma unabhängige Informationen haben möchte, muss auf die Privat-Sender ausweichen – die neuen Medien machen es möglich! Ein Weg der immer mehr Schule macht, lässt sich doch damit nicht nur die Nachrichten- und Unterhaltungsqualität, sondern auch der eigene Kontostand verbessern.

Wir haben es selbst ausprobiert, alle Rundfunk-Empfänger (TV, Radio) durch Smart-Geräte ersetzt und bei der GIS abgemeldet. Das ist unser Bericht:

Smartes Zuhause – Ciao GIS

Gerne auch zum Downloaden, Weiterleiten und Nachahmen …